Herzlich willkommen bei Studio Lev Kassel!

Unsere Sommer-Musical „Pfirsichbäckchen Mimi – Das Musical im Schleudergang“ findet nach aktueller Planung statt und feiert im August Premiere in Kassel.

Zudem planen wir 2020 weitere Projekte von Mitgliedern umzusetzen und neue Formate zu entwickeln!

Wir freuen uns jederzeit über eine Mail von dir, wenn du Fragen hast, bei den Projekten teilnehmen möchtest oder dich dafür interessierst, wie du uns unterstützen kannst! Du kannst uns auch bei Facebook und Instagram folgen!

Aktuelles

Presse

HNA-Artikel: Ein Hit nach dem anderen (07.10.2019, Bettina Wienecke)

Das Studio Lev feierte drei Abende lang sein zehnjähriges Bestehen

„Als Plattform für junge Leute von 15 bis 25 Jahren mit dem Drang zum Musical und dem Wunsch nach Klärung der Frage „Wer bin ich?“ sieht [Philipp Rosendahl, langjähriger Mitstreiter und Regisseur] das Studio Lev. Er dankte Schröder, die mit den jungen Erwachsenen, dem Team und Sponsoren stets Unmögliches möglich mache.“

HNA-Artikel: Studio Lev muss Halle im Schillerviertel räumen (02.09.2017, Maik Dessauer)

Kassel. Erst im März hatte der Kunstverein Studio Lev mit der alten Lagerhalle im Grüner Weg im Schillerviertel eine feste Spielstätte gefunden. Jetzt muss der Verein wegen mangelnder Schalldämmung die Halle räumen. Der Raum für die freie Kunstszene in Kassel ist knapp. (weiterlesen…)

Kultmusical „Hedwig and the Angry Inch“ in Magazinen und Blogs…

Bildbericht auf www.musical-world.de

„Unser Fazit: Dieses Musical muss man gesehen haben!“ – Rezension auf www.buehnenlichter.de

„…was Andreas Bieber in Kassel abliefert ist absolute Weltklasse.“ – Rezension auf www.musical-lifestyle.de

Bericht in der italienischen Amici del Musical #20

Studio Lev Kassel erhielt Kulturförderpreis der Stadt Kassel

Der Kulturförderpreis der Stadt Kassel wurde dieses Jahr an den Raum für urbane Experimente, die Vereine Bücherei Kirchditmold und Stadtteilbücherei Fasanenhof sowie an das Studio Lev Kassel e.V verliehen. […] Für Studio Lev Kassel e.V. hielt Regisseur Philipp Rosendahl die Laudatio.